Audi AG: Kraftfahrtbundesamt ermittelt

raftfahrzeugbundesamt ermittelt gegen Audi AG wegen Verdacht eines Verstoßes gegen das Produktsicherheitsgesetz bei den Modellen A6, Q7 und Q6

Audi AG: Kraftfahrtbundesamt ermittelt

Audi AG: Probleme bei den Modellen Audi A6, Q7 und Q8 mit 3.0 Dieselmotor

Pressemeldung Juni 2019

München, 21.06.2019. Erneut steckt die Audi AG mit Sitz in Ingolstadt in Schwierigkeiten. Diesmal betrifft es Fahrzeuge des Modelljahrs 2019 mit dem bekannten 3.0 Liter Dieselaggregat 50 TDI (286 PS). Seit Juni 2019 werden die Modelle A6, Q7 und Q8 nicht mehr mit der Motorisierung 50 TDI (Modelljahr 2019) angeboten. Hintergrund dürften Untersuchungen des Kraftfahrtbundesamtes wegen des Verdachts eines Verstoßes gegen das Produktsicherheitsgesetzes sein.

Wie zu den Modellen A6, Q7 und Q8 bekannt wurde, verfügen die dort verbauten Antriebsaggregate im niedertourigen Fahrbereich nicht nur über ein erhebliches Dieselnageln, sondern führen durch ihre ausgeprägte Anfahrtsverzögerung im niedertourigen Bereich (Turboloch) zu erheblichen sicherheitsrelevanten Problemen im Straßenverkehr.

Sie sind Besitzer eines

  • Audi A6 mit 3.0 Dieselaggregat (50 TDI)
  • Audi Q7 mit 3.0 Dieselaggregat (50 TDI)
  • Audi Q8 mit 3.0 Dieselaggregat (50 TDI),

dann wenden Sie sich an die Kanzlei HML Holtz oder schreiben Sie eine Mail an turboloch@hml-law.com.

Bild von Andreas Lischka auf Pixabay